Initiative betriebliche Gestaltungskompetenz stärken

Ein neues Präventionsmodell für Unternehmen und Beschäftigte (InGeMo)

Handbuch psycho-soziale Gestaltung digitaler Produktionsarbeit

Im Handbuch werden sowohl die Bedeutung sowie Zusammenhänge von organisationalen Rahmenbedingungen und präventiven Gestaltungsmöglichkeiten anschaulich aufbereitet als auch bereits erprobte Instrumente für die individuelle Organisationsgestaltung zur Verfügung gestellt. Das Handbuch erscheint als E-Book voraussichtlich im September 2019.

Inhalt

Grußwort
Jennifer Dopslaff (Projektträger Karlsruhe, PTKA)

Einleitung: Psycho-soziale Gesundheit stärken in der digitalisierten Produktion – auf der Suche nach Gestaltungspotenzialen
Anja Gerlmaier (IAQ)

Teil A:  Hintergründe, Konzepte, Zusammenhänge

Ende der Arbeitsgestaltung durch Digitalisierung? Herausforderungen für Prävention und Arbeitsgestaltung in einer digitalisierten Produktion
Erich Latniak, Anja Gerlmaier (IAQ)

Arbeit 4.0 – Proaktive Arbeitsgestaltung als ein zentrales Handlungsfeld für die betriebliche Interessenvertretung
Wolfgang Anlauft (ffw GmbH), Thomas Habenicht (IG Metall), Jürgen Klippert (IG Metall)

Wer gestaltet die Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung? Das Konzept der organisationalen Gestaltungskompetenz oder die Wiederentdeckung der Handelnden
Anja Gerlmaier (IAQ)

Arbeitsgestaltungskompetenz in der betrieblichen Praxis: Über welches Gefahren-und Gestaltungswissen verfügen Arbeitsschutzakteure, Führungskräfte und Beschäftigte?
Anja Gerlmaier, Laura Geiger (IAQ)

Neue Gestaltungsoptionen oder 0-Puffer? Arbeitsgestaltungspotenziale bei Anlern-Tätigkeiten, qualifizierter Facharbeit und produktionsnaher Wissensarbeit aus Sicht von betrieblichen Gestaltern und Beschäftigten
Anja Gerlmaier (IAQ)

Handlungskompetenz, Arbeitsressourcen und Gesundheit: auf der Suche nach empirischen Zusammenhängen
Anja Gerlmaier (IAQ)

Teil B: Gestaltungsansätze und Praxisbeispiele

Gesundheitsförderliche Organisationsentwicklung mit dem Modell GeOrg. Ein erfolgreiches Vorgehen bei der Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung in mittelständischen Metallunternehmen
Wolfgang Anlauft (ffw)

Psycho-soziale Gesundheit im Betrieb stärken durch Präventionsketten: erste Erfahrungen zur Umsetzung bei den deutschen Edelstahlwerken
Thomas Wendehals (DEW)

Gesundheitsförderlich gestaltete Projektarbeit bei der Bühler Motor GmbH
Heinz Chrobok, Andre Makarov  (Bühler Motor GmbH)

Arbeitsgestaltungskompetenz im Betrieb entwickeln und entfalten: erste Erfahrungen mit dem integrativen Qualifizierungskonzept „SePIAR“
Laura Geiger, Anja Gerlmaier (IAQ)

Dem Gefühl einen Namen geben – der Stress-Tunnel als Gatekeeper betrieblicher Stressprävention
Thorsten Wottrich (Gebrüder Dingerkuss)

Aufwertende Arbeitsgestaltung bei Anlerntätigkeiten: ein Erfolgsmodell in der digitalen Transformation
Wolfgang Anlauft (ffw GmbH)

Arbeitsintensität als Gestaltungsaufgabe: gute Praxislösungen von produktionsnaher Wissensarbeit
Benjamin Iber (ffw GmbH)

Teil C: Gestaltungsinstrumente für die betriebliche Praxis

Diagnose von betrieblicher Gestaltungskompetenz: das Stress-Quiz
Laura Geiger, Anja Gerlmaier (IAQ)

Betriebliche Gestaltungspotenziale identifizieren mit der ressourcenorientierten Gestaltungspotenzialanalyse (GePIA)
Anja Gerlmaier (IAQ)

Instrumente zur gesundheitsförderlichen Organisationsentwicklung nach dem Modell GeOrg
Wolfgang Anlauft (ffw GmbH)

Teil D: Kompendium psycho-soziale Arbeitsgestaltung von A bis Z

Alter(n)sgerechte Arbeitsplatzgestaltung (Martin Braun, Fraunhofer IAO)

Psycho-soziale Arbeitsplatzgestaltung bei Produktionsarbeitsplätzen (Oliver Scholz & Dirk Marrenbach, Fraunhofer IAO)

Arbeitstandems (Anja Gerlmaier, Universität Duisburg-Essen)

Blockzeiten für konzentriertes Arbeiten (Anja Gerlmaier, Universität Duisburg-Essen)

Moderne Büroraumgestaltung (Bettina Lafrenz (BAuA), Manuel Wirth (BAuA))

Betriebliches Eingliederungsmanagement (Dagmar Siebecke, Burn on-Zentrum Ratingen)

Gesundheitsorientierte Führung (Wladislav Rivkin, Aston University)

Gestaltung von ganzheitlichen Arbeitstätigkeiten bzw. vollständigen Arbeitsaufgaben (Wolfgang Kötter, GiTTA)

Betriebliches Gesundheitsmanagement / Gesundheitsförderung (Christiane Busch, HSU)

Job rotation, job enlargement, job enrichment (Laura Geiger, Universität Duisburg-Essen, Dirk Marrenbach, Fraunhofer IAO)

Kommunikation als Schlüssel zum Belastungs- und Ressourcenmanagement (Dagmar Siebecke, Burn on-Zentrum Ratingen)

Kurzpausen (Erich Latniak , Universität Duisburg-Essen)

Arbeitsimmanentes Lernen (Uwe Elsholz, FernUni Hagen)

Altersgemischte Lerntandems am Beispiel von Cross-Mentoring zur Unterstützung junger Führungskräfte (Christina Buchwald & Ingo Wiekert, ZfS Halle)

Gesundheitsgerechte mobile Arbeit (Antje Ducki, Beuth Hochschule für Technik Berlin)

Moderne Nacht- und Schichtarbeitszeit (Ulrike Hellert, FOM)

Pausengestaltung (Erich Latniak, Universität Duisburg-Essen)

Beanspruchungsgerechte Personalkapazitätsplanung (Wenzel Matiaske & Doris Holtmann, HSU Hamburg)

Rufbereitschaft (Wenzel Matiaske & Mandy Müller, HSU Hamburg)

Sicherheits- und Gesundheitskultur (SGK) (Gabi Elke, RUB)

Überbetriebliche Tätigkeitswechsel in regionalen Unternehmensnetzwerken (Michael Niehaus, BAuA)

Gesundheitsorientierte Vertrauensarbeitszeit (Ulrike Hellert, FOM)