Initiative betriebliche Gestaltungskompetenz stärken

Ein neues Präventionsmodell für Unternehmen und Beschäftigte (InGeMo)

Teilvorhaben Psychische Gesundheit durch gesundheitsförderliche Kultur- und Arbeitsgestaltung

Das Teilvorhaben der Bühler Motor GmbH verfolgt vier fachliche Ziele:

Erstens wird ein Leitbild „psychische Gesundheit“ entwickelt. Dieses Leitbild soll eine gemeinsame Orientierung für das Präventionsmodell, die Handlungsfelder und die Beeinflussung betrieblicher Präventionskulturen schaffen.

Zweitens werden Maßnahmen der Arbeits- und Organisationsgestaltung entwickelt und erprobt, die geeignet sind, das Ausmaß gesundheitsförderlicher Ressourcen zu erweitern.

Drittens werden Workshops und Qualifizierungsmaßnahmen entwickelt und erprobt, die Führungskräfte und Betriebsräte für das Thema psychische Gesundheit und Arbeitsgestaltung sensibilisieren und qualifizieren.

Viertens werden bei den drei obigen Teilzielen die speziellen Aspekte einer lebensphasenorientierten Arbeitsgestaltung berücksichtigt. Diese vier fachlichen Innovationsziele gehen ein in die Entwicklung und Erprobung des Präventionsmodells.

Bühler Motor GmbH kann in dem Teilvorhaben auf eine langjährige und erfolgreiche Praxis bei gesundheitsförderlichen Angeboten und Stärkung der Resilienz bei Mitarbeiter/-innen und Führungskräften zurückgreifen.

Ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement, das auf die Stärkung der psycho-sozialen Ressourcen von Beschäftigten abzielt, erfordert eine Präventionskultur, die eine offene Kommunikation über psychische Belastungen und Beeinträchtigungen ermöglicht und Beschäftigten psycho-soziale Präventionsangebote unterbreitet, die sie beim Aufbau von Gesundheits-und Gestaltungskompetenz unterstützen. Nur so kann letztlich gewährleistet werden, dass betriebliche Angebote im Bereich der psycho-sozialen Primär-, Sekundär-und Tertiär-Prävention von den Beschäftigten in Anspruch genommen werden. Mit Hilfe des Leitbildes „psychische Gesundheit“ soll eine Basis zur Gestaltung betrieblicher Präventionskulturen sowie zur Weiter- und Neuentwicklung von Präventionsmaßnahmen geschaffen werden. Dieses Leitbild dient als gemeinsame Orientierung für Fachkräfte im Bereich Prävention, für Führungskräfte, für Betriebsräte und Beschäftigte. Es sensibilisiert für das Thema psycho-soziale Belastung und Erkrankung, hilft dieses Thema zu enttabuisieren und der Stigmatisierung Betroffener präventiv entgegenzuwirken.